Seien Sie mutiger: Mehr Konsequenz in Richtung agiles Vorgehen im Release-Projekt

Dank einer Prozessanalyse eines bis dato hybriden Release-Prozesses könnte durch konsequentere Entwicklung in Richtung Agilität die Durchlaufzeit erhöht werden.

Die CSP durfte einem Kunden in einer Studie aufzeigen, wie er die Durchlaufzeit im Release erhöhen und die Effizienz steigern kann, damit er letztlich mehr Anforderung in gleicher Zeit umsetzen kann. Ziel der Studie war indes nicht nur den Prozess und die Organisation, sondern auch die Architektur zu analysieren und Sourcing-Varianten zu prüfen. Durch diese breite Betrachtung konnte eine konsistente, aufeinander aufbauende Lösung erarbeitet werden, in deren Richtung der Kunde sich entwickeln kann. Der Kunde nutzte mit seinem Lieferanten eine eigens definierte agil-hybride Vorgehensmethode, unterstützt durch eine Toollandschaft mit vielen Medienbrüchen. Die wesentlichen Vorteile der Agilität wurden durch interne Vorgaben und klassisch geprägte Arbeits- und Denkweisen zu wenig ausgeschöpft. Für jeden Release wurde ein Lastenheft erarbeitet und dem Lieferanten zu Offerte gegeben. Als Konsequenz hat der Spezifikationsprozess sehr viel Zeit und Aufwand gekostet – es fand in dieser Phase wenig mündliche Abstimmung statt, sondern der Austausch erfolgte primär basierend auf dem Spezifikationsdokument. Das Testing fand getrennt vom Entwicklungsteam und mit sehr kleinem Testautomatisierungsgrad statt.

Die CSP konnte dem Kunden in einer ganzheitlichen Lösung aufzeigen, dass er mit einer konsequenteren, standardisierten agilen Vorgehensweise wie Scrum wesentliche Vorteile hätte und die Durchlaufgeschwindigkeit durch verstärkte direkte Kommunikation in der Anforderungserhebungs- / Spezifikationsphase sowie mit agilem Testing deutlich erhöhen könnte. Unterstützt sollte der Prozess zudem durch eine möglichst medienbruchfreie Toolchain werden. Die Basis auf der dies erst möglich wird, waren eine modernisierte Architektur, automatisches Deployment und ein deutlich höherer Anteil an automatisierten Testfällen. Da dieses Ziel eine längere Umsetzungsphase nach sich zieht, wurden Quick-Wins und kurzfristige Handlungsempfehlungen ergänzt, welche insbesondere im Requirements-Engineering eine deutliche Verbesserung der heutigen Situation bringen werden.

Dieser Beitrag wurde von Daniela Zbinden erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.